Rosenmedizin

Rosenessig

Rosenessig ist besonders gut geeignet für Blattsalate, evtl. auch mit Früchten der Saison, da diese den feinen Geschmack nicht übertönen. Kräftige Gemüsesorten wie etwa Bohnen oder auch Tomaten sind nicht so gut geeignet, aber experimentieren Sie ruhig! Selbstverständlich braucht man dazu ungespritzte Rosenblätter: Je dunkler deren Farbe, umso intensiver wird die Farbe des Essigs.


Zutaten:

  • 1-2 Handvoll ungespritzte Rosenblätter
  • 1/4 Liter milder Essig

Geben Sie die möglichst frisch gepflückten Blätter in ein sauberes, trockenes Glas und übergießen Sie sie mit dem Essig. Evtl. müssen Sie die Blätter etwas beschweren, damit sie ganz von der Flüssigkeit bedeckt sind – an der Luft würden sie welk und unansehnlich werden (am besten benutzen Sie dazu Glas oder Porzellan – Metall, könnte den Geschmack verändern). Lassen Sie diese Mischung drei bis vier Wochen stehen, gelegentliches Schütteln schadet nicht. Anschließend seihen Sie die Blätter ab und füllen den Essig in eine passende Flasche, die dann möglichst dunkel stehen sollte.

Tipp: Ich habe gute Erfahrungen mit hellem Reisessig gemacht.

Fotos: © Katharina Floßmann