Rosenmedizin

Rote Bete-Rosen-Suppe

Die vielseitige Knolle mit dem eher „robusten“ Image wird heute mit der zarten Rose kombiniert – mit erstaunlichem Ergebnis! Dabei liefert die Rote Bete unter anderem Vitamin B, Folsäure und Eisen. Das Wort „Bete“ leitet sich übrigens aus dem lateinischen beta für „Rübe“ ab. Aber nun genug der Infos: Guten Appetit!

Rote Bete-RosensuppeZutaten:

  • 500 g Rote Bete (ca. 5 mittelgroße Knollen)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 – 2 EL Sonnenblumenöl oder Butter
  • 2 Tropfen Bio-Orangenöl
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 1 kräftige Prise Rosenpaprika
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 TL Echtes Rosenwasser in Bio-Qualität
  • 5 EL Sauerrahm

Rote Bete waschen und schälen. Auf einem mit Wasser benetzten Schneidebrett 1 – 2 Tropfen Orangenöl träufeln und auf der Schneidefläche verreiben. Die Rote Bete und die geschälte Zwiebel auf dem Schneidebrett in kleine Würfel schneiden und in Sonnenblumenöl leicht andünsten. Rosenpaprika dazugeben, mit der Gemüsebrühe auffüllen und köcheln lassen, bis die Rote Bete weich ist.

Die Rote-Bete-Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Rosenwasser abschmecken. Mit Rosenblütenblättern dekorieren.

(Rezept aus dem Buch „Rosenküche“, Maria Kettenring – Joy Verlag, 2016)

Fotos: © Colourbox